DIY | Kissenhüllen - ombre, gekleckst und gestreift


Wie lange jammere ich schon vor mich her, weil mein Sofa so gar nicht zum Rest des Büros passt. Aber der Frühling ist da und mit ihm die Bastelwut. Nach dem Upcycling meines Moppe-Mini-Regals, der Anfertigung der Pinnwand und dem Pseudo-Tapetenwechsel dank washi-tape ist nun endlich mein Sofa dran. Ich mag zwar die IKEA-Bambus-Kissenhüllen sehr, aber farblich passen sie mittlerweile gar nicht mehr. Selbst ist die Frau - wie immer.

Bei unserem Schweden-Besuch letzte Woche musste ich auch zwei weiße Kissenhüllen - GURLI - mitnehmen. Perfekt und recht günstig für mich Nähanfänger, die ich Ewigkeiten für das Anfertigen eines einfachen Kissens brauche. Am nächsten Tag besorgte ich noch schnell ein wenig Stofffarbe: Schwarz und Gelb - was sonst? Und das ist es eigentlich schon - mehr braucht ihr nicht. Der Rest ist Inspiration von Pinterest oder Muster, die euch so über den Weg laufen.


Ich bin ein Mensch der Sorte "Es muss schnell gehen und gut aussehen". Bitte nicht zu kompliziert. Hm...was sagt das jetzt über mich aus *lach*?
Ok, formulieren wir es anders: Ich benötige das idiotensichere DIY-Projekt. Hm...auch nicht besser *lach*. Ach, ihr wisst schon was ich meine.
Im Nachhinein kann ich sagen, alle Vorgehensweisen, die ich euch gleich kurz erläutern werde, sind nicht wirklich 100% idiotensicher. Jede hat ihre flaws - aber trotzdem mag ich sie alle.




Die erste Art das Kissen zu bemalen bezieht washi tape als eine Art stencil mit ein. Ihr klebt ein Muster mit dem tape direkt auf das Kissen und lasst die Bereiche frei, die Farbe annehmen sollen. Ähnlich wie beim Siebdruck.
Ich entschied mich für ein Linienmuster. Da die kreuzenden Bereiche frei sein müssen, musste ich hier ganz vorsichtig mit dem Skalpell nacharbeiten. Es ist ziemlich schwierig die richtige Druckstärke herauszufinden ohne das Gewebe zu beschädigen - also Vorsicht, wenn ihr das tape auf dem Stoff schneidet.






Nachdem die "Schablone" fertig aufgeklebt ist, geht es ans Bemalen. Die Stofffarbe ist recht dickflüssig, weshalb es mich einiges an Zeit gekostet hat die Linien auszumalen ohne daneben zu kleckern. Ich glaube, ich habe etwa 45 Minuten benötigt bis alles deckend bemalt war. Dazu kam, dass die Idee mit dem washi tape zwar grandios, aber nicht der Weisheit letzer Schluss war, denn das tape löste sich bei Kontakt mit der Farbe leicht vom Stoff. Farbe lief darunter. Das versuchte ich durch V-förmiges Auftragen der Farbe zu verhindern. Ich habe den Pinsel also außen auf dem tape aufgesetzt und dann im 45-Grad-Winkel nach innen gestrichen - nicht gegen das tape. Das hat, wie gesagt, einiges an Zeit gedauert.




Da ich danach nicht mehr wirklich viel Geduld übrig hatte, musste die nächste Variante schnell gehen. Mir fiel eine Maltechnik aus dem Kindergarten ein, die ich immer sehr gerne gemacht habe - weil: geht schnell, sieht lustig aus.

Na, ihr wisst schon wovon ich spreche: Farbe pusten mit Strohhalmen.

Toll, Strohhalme sind da, also los. In meiner Euphorie habe ich allerdings vergessen, dass die Strohhalme damals ziemlich dünn waren, genauso wie die Farbe die hauptsächlich aus Wasser bestand. Erst nach dem ersten Klecks merkte ich, dass es nicht den gewünschten Effekt gibt. Also machen wir aus der Not eine Tugend und klecksen munter drauf los. Ab und zu habe ich die Menge der Farbe im Strohhalm verringert um kleinere Sprenkel zu bekommen. Alles in allem, zwar nicht das was ich wollte, aber sehr unterhaltsam!



Die letzte Variante ist aktuell ziemlich beliebt. Zu Englisch "ombre" - weiche Farbverläufe. Ich habe auf Pinterest eine kleine Foto-Anleitung gefunden. Dort wurde ein großer grober Pinsel zu Hilfe genommen - allerdings habe ich gerade keinen Pinsel zur Hand, also muss ein handelsüblicher Spülschwamm herhalten.



Kleiner Tipp am Rande: Legt Papier oder Pappe in die Hülle - vor allem bei der Ombre-Technik verhindert es ein Durchfärben auf die Rückseite, die ihr ja vielleicht auch noch bemalen wollt - Stichwort "Wendekissen".



Ich glaube, das Geheimnis ist es nicht nachzudenken und einfach schnell drauf los zu arbeiten.
Ihr beginnt damit eine dicke Farblinie am unteren Rand der Kissenhülle aufzutragen - also dick bedeutet viel Farbe, nicht breit.



Dann fängt der Spaß an: Stellt euch vorher eine Schale, oder besser gleich zwei, mit Wasser bereit (damit ihr wenn eine Schale nicht mehr sauber genug ist, direkt frisches Wasser zur Stelle habt und es nicht noch holen müsst, so wie ich...), taucht den Schwamm oder Pinsel ins Wasser (viel Wasser aufnehmen) und wischt damit nach oben. Immer wieder den Schwamm oder Pinsel ausspühlen und den Vorgang wiederholen. Ab und zu habe ich zwischendurch noch einmal Farbe am unteren Rand aufgetragen, wenn ich das Gefühl hatte, dass der Farbverlauf zu schwach wird und zu viel Farbe nach oben gezogen wird.

Es sieht zwischendurch nicht wirklich schön aus - man sieht vor allem unschöne Wasserränder. Dann gut wischen, so lange bis ihr sie kaum noch wahrnehmen könnt. In meinem Fall hat das Trocknen den Rest der unschönen Ränder beseitigt. Man sieht kaum noch, wo ich noch mal mit Farbe nachgeholfen habe. Aber ich glaube auch hier ist Geschwindigkeit der Schlüssel zu einem schönen, gleichmäßigen Verlauf und ich denke mit meiner hellen Farbe wird es wahrscheinlich einfacher sein, einen schönen Verlauf zu erzielen. Hätte ich es mit Schwarz ausprobiert, wie zu anfangs geplant, sähe das Ergebnis bestimmt weniger sauber aus.




Abschließend musste ich Charlie noch seinen obligatorischen gelben Pullover zurückgeben (es ist unheimlich entspannend zur Abwechslung mal in Linien zu malen).






Et voilà! Mein Sofa sieht schon etwas fröhlicher und aktueller aus. Und das für ziemlich wenig Geld. Ich glaube ich habe insgesamt 15 Euro für die beiden Kissenhüllen und die Stoffmalfarbe ausgegeben. Da kann man eigentlich nichts sagen, wenn man sich auf Dawanda mal anschaut, wie viel Kissenhüllen dieser Art dort kosten. Ein tolles DIY-Projekt das ich garantiert demnächst für die Wohnzimmer-Sofas wiederholen werde - deren Kissenlandschaft sieht momentan auch etwas chaotisch aus. Noch...

Es grüßt,
die Mimi


P.S. Heute gibt's am Creadienstag  und bei Meertje wieder allerhand Handwerkliches!


Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

17 Kommentare:

  1. Wow, die Kissenhüllen sehen wirklich klasse aus :). Und vielen Dank für deine Erfahrungsberichte! So etwas ist ja immer Gold wert :). Liebe Grüße, Mmikesch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr sehr gerne Mmikesch! : ) Schön, dass du meinen Blog gefunden hast!

      Es grüßt zurück,
      die Mimi

      Löschen
  2. Yeah! Das sieht doch alles total toll aus! Ombre finde ich immer schwierig...hab das mal mit Eiern versucht, ist nicht so geworden, aber ich glaube, ich bin zu ungeduldig. Könnte mich bei Dir auch für keinen Favoriten entscheiden, die Kleckse find ich aber mit am Besten.
    Schick Schick Schick. Hab eine gute Woche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss ehrlich sein, die Kleckse sind mittlerweile auch mein Favorit - Professor M. war auch auf Anhieb begeistert. Er meinte, es hätte was von Tintenklecksen.
      Man kann das auch mit Eiern machen?! Ich muss direkt mal auf deinen Blog verschwinden und danach suchen. Frage mich gerade wie das funktioniert, denn Eier haben doch gar keinen Farbstoff - oder färbst du das Eiweiß? Ich bin gespannt!

      Löschen
  3. Die Kissenhüllen sind klasse! Bin begeistert!
    LG kik

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Kik! Es freut mich sehr, wenn mein Gebastele Anklang findet - aber ich muss ehrlich sagen (auch wenn das nach Eigenlob stinkt), ich bin auch total begeistert vom neuen Aussehen meines Sofas ;)

      Löschen
  4. Hallo liebe Mimi,

    sonst immer nur auf Insta jetzt mal "in echt" auf´m Blog! ;) Die Kissen sind sehr toll, ich hab auch schon mal ne GURLI bemalt, hat Spaß gemacht! :) Vielen Dank fürs teilen!

    Liebe Grüße, Kathrin von innenleben design

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In "echt" is auch schön ; ) Freue mich sehr, dass dir die Kissen gefallen! Ich glaube, das war auch nicht meine letzte Gurli die ich bemalt hab. Das geht ja echt so schnell und nun da es etwas wärmer draußen wird, sind die Kissen auch im Handumdrehen getrocknet.

      Es grüßt,
      die Mimi

      Löschen
  5. Wow! Wow! Wow!

    Mit bleibt die Spucke weg und mir fehlen glatt die Worte!

    Deine DIY Kissen sind SENSATIONELL! Ich hab Herzchen in den Augen!

    Riesengroßes Kompliment von mir!

    Bewundernde Grüße, Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Kirsten,

      ich weiß grade gar nicht was ich sagen soll. Ich glaube ich werde rot ^^

      Ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich mich über so viel positiven Zuspruch freue! Im stillen Kämmerlein vor sich hin basteln macht ja schon Spaß aber dann zu hören, dass anderen gefällt was man da tut, das pusht ordentlich :) Danke dir!

      Viele liebe Grüße zurück,
      die Mimi

      Löschen
  6. Oh, das Ombre-Kissen ist der Hammer!!!
    Echt cool!
    Liebe Grüße
    Paulina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Paulina! Und ehrlich, im Nachhinein mit einer Woche Abstand - so schwer war es wirklich gar nicht. Man muss nur schnell arbeiten und das Chaos regieren lassen ; ) dann wird das schon.

      Es grüßt,
      die Mimi

      Löschen
  7. Mir gefällt das Farbklecksfleckenkissen am besten. Das würde perfekt zu meinem Sofa passen. Ich bewundere Deine Geduld. Aber der Herausforderung werde ich mich wohl auch stellen, denn das kommt unbedingt auf meine To Do Liste.

    Liebe Grüße
    Stine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stine,

      also Geduld braucht man für das Fleckenkissen nicht wirklich. Aber eine gute Puste! ; ) Ich muss ehrlich sagen, mir war es nach einer halben Stunde durch den Strohhalm pusten ziemlich schwindelig : ) Ich bin auf dein Klecks-Ergebnis gespannt : ) Wenn du magst, verlink es hier unter deinem Kommentar, wenn es soweit ist.

      Es grüßt,
      die Mimi

      Löschen
  8. Super!!! Die Kissen sehen so großartig aus! Die sind wunderschön geworden! Und das ist auch echt ein cooler Preis für so viele, hübsche Kuschelkissen auf dem Sofa! Lohnt sich absolut!
    Schöne Grüße... Michaela :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell? Das dachte ich auch! Wie oft schleiche ich um schöne, aktuelle, trendige Kissen auf Dawanda und in sämtlichen Deko-Läden herum. Es ist toll, dass man das mit ein wenig Zeit und Geduld auch ziemlich schnell selbst haben kann. DIY lohnt sich einfach sehr oft.

      Es grüßt zurück,
      die Mimi

      Löschen
  9. Liebe Mimi, ich gehöre auch zur Flecken-in Favor-Fraktion - super schön! Überhaupt Dein Blog; freu mich, Dich gefunden zu haben. lieben Gruß von Fee

    AntwortenLöschen