Paperworld | Bob and Uncle


Anfang Februar war mal wieder Paperworld-Zeit. Seit letztem Jahr eine meiner Lieblingszeiten. Die Paperworld, die zusammen mit der Creative World einmal im Jahr in Frankfurt stattfindet, ist eine Fachmesse rund um das Thema Papeterie, aber auch Accessoires, wie mit Leder gebundene Notizbücher, Taschen, Globen, etc. pepe. Es ist für mich, die ich Gestaltung unterrichte immer wieder spannend zu schauen was gerade so aktuell ist, denn leider kann man darüber nichts in den tollen, schlauen Büchern finden, die bei mir zu Hauf im Regal stehen. Hauptsächlich zieht es mich zur Paperworld, weil ein fester Bestandteil die Trendschau ist, die von den Designern Cem Bora, Claudia Herke und Annetta Palmisano vom Stilbüro bora.herke.palmisano zusammengestellt wird, basierend auf einer Analyse zu internationalen Tendenzen in Mode, Kunst, Interior und Lifestyle.
Claudia Herke durfte ich bei meiner Tätigkeit in der diesjährigen Jury des Paperworld Card Award persönlich kennenlernen. Ein echtes Highlight sich mit dieser Frau zu unterhalten. Trendforschung ist definitiv ein sehr spannendes, aber auch komplexes Thema. Was ich damit sagen will, ist: die Ergebnisse ihrer Trendwelten sind wirklich sehenswert.
Nebenan, in der Creative World gibt es übrigens auch so etwas wie eine Trendschau, die alles bietet, was das Bastler-Herz begehrt.


Aber! Auf meinem Weg zur Trendschau der Paperworld bin ich bei einem Stand hängen geblieben, der mich schon von Weitem angezogen hat. Inmitten der sehr geradlinigen, leicht langweiligen Gestaltung strahlen mir da Neon-Farben entgegen und ein fröhlich, verrücktes Design. Jung und spritzig. Da musste ich natürlich sofort hin!

Gelandet bin ich dann bei den Mädels von Bob & Uncle aus Berlin. Nicht nur das Design wirkt super sympatisch, sondern auch ihre Designerin, die locker und natürlich mit mir über das Gestalten spricht und die Schwierigkeit für Grafik Designer sich im eigenen Stil ausleben zu können, da die Kunden ja meist etwas anderes verlangen. Oh jaaa, das kenne ich... Viel zu oft, muss ich einerseits SchülerInnen bremsen, wenn sie Ihre künstlerische Freiheit zu sehr ausleben und am Kunden, Produkt und der Zielgruppe vorbei schießen oder aber sie dazu ermutigen, mal etwas Neues auszuprobieren und weniger den geradlinigen, oft langweiligen Weg zu wählen. Das Gespräch, wenn auch kurz, tat richtig gut und ich habe mich sehr darüber gefreut, dass ich bei meiner Stippvisite über die Mädels gestolpert bin.
Zuhause musste ich dann direkt etwas aus dem Shop der beiden bestellen. Sie sind übrigens bei Dawanda und Etsy vertreten. Der Produktumfang ist zwar nicht so groß, wie bei anderen Dawanda-Shops, dafür haben aber alle ihre Produkte einen gewissen Charme, dem ich mich nicht entziehen konnte.


Vor allem eines ihrer Produkte hat mich total in seinen Bann gezogen: das Gute-Nacht-Tagebuch. Als hätten die beiden es für mich maßgeschneidert. Ich bin ja eher der Schreibmuffel (jaja, könnte man jetzt gerade nicht vermuten *lach*...) und schaffe es nicht regelmäßig Tagebuch zu führen. Das Tagebuch von bob and uncle kommt aber prima mit Ankreuzhilfe daher und macht somit den allabendlichen Eintrag nicht nur zeitsparender sondern auch unterhaltsam. Da ich momentan oft von Alpträumen geplagt bin, ist es für mich unabdingbar abends noch mal alle Gedanken kurz zu Papier zu bringen, damit ich sie bis zum Einschlafen los bin. Das Gute-Nacht-Tagebuch ist dabei wirklich eine grandiose Unterstützung. Werde demnächst noch ein paar Hefte auf Reserve ordern.






Aber auch darüber hinaus gibt es schöne Artikel, wie die Wende-Postkarte zum Zurückschicken und auch das Häschen als Anzieh-Puppe.



Schaut doch mal bei den Mädels von Bob and Uncle vorbei. Ich denke, alle Grafik-Interessierten mit dem Hang zu ausgefallenem Design werden hier fündig werden.

Ich wünsche den beiden viel Erfolg bei der Weiterentwicklung ihres zweiten Standbeins und freue mich schon auf neue Produkte zum Staunen und Haben-Wollen!

Es grüßt,
die Mimi

Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

1 Kommentare:

  1. Hallo Mimi,

    Vielen, vielen Dank für deinen lieben Kommentar au meinem blog! :) Das freut mich!

    Ach, Hauptsache man hat ein Medium gefunden sich auszudrücken!
    Das kann ja alles mögliche sein... (Illustrator, Musik, Worte, Gesten...) ;)

    Finde deinen blog übrigens auch inspirierend (Scheint wirklich eine tolle Messe zu sein, auf der war ich noch nie...)
    Und deine "About" Seite hat mich auch berührt! (Kenne ich auch, das Problem!)

    Viele Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen