Gedankenschnipsel | Social Media - Segen oder Fluch?

Na? Wer hat's gemerkt? Seit gestern darf ich mich über neue Social-Media Icons freuen. So nach und nach fallen mir immer mehr flaws in meinem Blog auf. Dinge, die noch der vorherigen Gestaltung folgen.
So mussten auch die alten Icons weichen und passend zum neuen Design des Logos dürfen sie nun auch in Gelb und Grau strahlen. Illustrator sei Dank ging es auch recht fix. Ein paar Pfade hier, ein paar Formen dort, ein wenig Pathfinden, einfärben, fertig : ) Na, was haltet ihr davon? Akzeptabel?



Darüber hinaus habe ich nun endlich den Sprung zu Instagram und Pinterest gewagt. Ich habe mich sehr lange dagegen gesträubt. Noch mehr Arbeit? Nee! Wenn ich nach Ideen suche, lande ich aber immer häufiger auf Pinterest, also, warum nicht auch dort ein Profil anlegen. Das erspart mir auch das Vermerken von Blogs in meinen Browser-Lesezeichen - finde ich ziemlich umständlich und unübersichtlich. In Pinterest habe ich dann auch direkt das Bild vor der Nase, was mich an dem Post so interessiert hat. Sehr praktisch!

Wie seht ihr das mit Pinterest und Instagram? Segen oder Fluch? 

Ich meine mich noch dran zu erinnern, dass ich irgendwann vor Urzeiten mal ein Instagram-Profil hatte. Irgendwie hat es in mir aber den Druck erzeugt wo ich gehe und stehe unbedingt ein Foto machen zu müssen. Und dann hat es bitte auch schick auszusehen. Gar nicht so einfach.

Ich habe auch eine Zeit lang darüber nachgedacht, mir quasi ein eigenes Foto-Wochenthema aufzuerlegen: Jeden Tag ein Schnappschuss. Sehr ambitioniert... denn die Hälfte des Tages fällt dafür flach, oder ich beschränke mich auf Nahaufnahmen/Detailaufnahmen. In der Schule will ich nicht wirklich fotografieren (auch wenn euch das Gebäude bestimmt gefallen würde), denn Fräulein Mimi will schließlich anonym bloggen. Manchmal denke ich auch darüber nach hier sehr gelungene Schülerarbeiten zu veröffentlichen, weil sie einfach sehenswert sind. Aber nein! Das geht nicht! Was bleibt also? Der Weg zur Arbeit, der Weg von der Arbeit zurück und mein Feierabend. Achso, Moment! Nicht zu vergessen die Wochenenden und Ferien. Hm...vielleicht sollte ich mir das mit dem Fotoprojekt noch einmal überlegen. Ich glaube es kann retrospektiv ganz interessant sein, das Jahr in 365 Fotos komprimiert zu haben. DAS wäre nun aber wirklich extremst ambitioniert : )

Hast du auch eigene Fotoprojekte auf deinem Blog? Über einen Link zum Projekt unten in den Kommentaren würde ich mich freuen. Finde Fotografie spannend, auch wenn ich selbst da noch viel Entwicklungspotential habe...für den Anfang würde es mir allerdings schon reichen die Fotos nicht zu verwackeln...

Es grüßt,
die Mimi

Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

1 Kommentare:

  1. Liebe Mimi,

    Deine Icons gefallen mir sehr gut, passen perfekt zum Blogdesign.

    Dass Instagram und Co. zusätzlich zum Blog auch "Arbeit" sein können stimmt, wenn man es zulässt. Es gibt "Follower", die erwarten regelrecht ständig neuen und tollen Content. Liefert man den nichts, "entfolgen" sie einem. Aber ganz ehrlich: Dann ist das eben so. Ich mag Instgram und Co. sehr gerne und wenn ich Lust und Zeit habe, dann beschäftige ich mich damit. Aber eben nur, wenn mir der Sinn danach steht. Für mich soll es in erster Linie Spaß machen. Deswegen empfinde ich es auch nicht als Arbeit.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen