DIY | Typografie aus Glas - schöner Effekt für wenig Geld


Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob ich Pinterest als etwas Grandioses oder als Teufelswerk bezeichnen soll. Auf jeden Fall kann man sich darin verlieren. Man vergisst die Zeit, denn von einem Post, wird man auf einen anderen geleitet und landet schließlich auf einem Blog, wo es weitere Links zu anderen Blogs gibt. Da kann es einem schon ganz schön schwindelig werden.
Nichtsdestotrotz finden sich dort auch tolle DIY-Ideen, denen ich allen gerne nachgehen würde, deshalb habe ich mir dort auch eine DIY To-Do Liste angelegt und ich muss sagen, dass DAS ziemlich praktisch ist. So erkenne ich direkt durch ein Thumbnail, warum ich mir diesen Pin merken wollte. Gut, nicht?



So kam es dann, dass ich mal wieder ein schnelles DIY-Projekt erspäht habe, das ich auch direkt in die Tat umsetzen kann, da ich mir vor gefühlten 1 1/2 Jahren die benötigten Utensilien in weiser Voraussicht schon besorgt habe: Glasmaler von Hobby Line.

Die Ergebnisse, die ich auf Pinterest bewundern durfte, sehen ziemlich professionell und schick aus (siehe oben). Ich kann schon vorher davon ausgehen, dass mein Ergebnis nicht annähernd so exakt sein wird (siehe ganz unten -.-* ). Wieso? Weil ich gerne mal ein kleiner Clumsy Schlumpf bin. Aber ich konnte vorher nicht erahnen, dass die Qualität des Ergebnisses nicht gänzlich von meinen Fähigkeiten abhing. Aber vielleicht erzähle ich euch erst einmal etwas zum Projekt.

Ziel ist es eine Glasscheibe in einem Rahmen mit kurzen Worten in schöner Typografie zu bestücken. Typografie ist ohnehin etwas, für das ich mich schon immer begeistert habe, also ist dieses Projekt ein absolutes Must-Have!




Was benötigt ihr dafür?
Einen Rahmen mit intaktem Glas, einen Permanent Marker oder Glasmaler, eine Vorlage, Glasreiniger, eine ruhige Hand und Geduld.

Nachdem die Vorlage fertig ist - mir ist spontan ein Wolkenmotiv eingefallen, welches mein Kinderzimmer in jeglicher Form geziert hat (als Bettwäsche, Teppich, Lampe, Deckenlampe, Tischdecke usw.) - muss man nur noch das Glas ordentlich reinigen (sollte frei von Fingerabdrücken sein, damit es einerseits schöner aussieht, aber damit auch andererseits der Stift gut hält).




Danach einfach das Glas über die Vorlage legen und langsam mit dem Marker übertragen. Das war's eigentlich schon. Nun das ganze noch in den Rahmen packen.
Im Original auf Pinterest wurde das Glas mit dem Rahmen verklebt und ohne Rückwand aufgehangen oder aufgestellt. Ich finde diese Variante zwar auch besser, da aber mein Ergebnis für mich noch nicht zufriedenstellend aussieht, habe ich vorerst noch die Rückwand eingesetzt.




Warum ich noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden bin? Ganz einfach. Die Spitze des Glasmalers war einfach zu dick, so dass es mir unmöglich war feine Linien zu malen. Die Schrift läuft zu und das sollte so nicht sein. Also werde ich mich auf die Suche nach einem besseren Ersatz machen und das Projekt dann noch einmal in Angriff nehmen. Nach kurzer Recherche bin ich über Sharpie Marker gestolpert und werde sie mir wahrscheinlich zulegen. Die gibt's auch in vielen schönen Farbtönen, u.a. auch in Pastell und Neon *glitzer*. Habt ihr mit ihnen schon Erfahrungen sammeln können? Bin für jeden Tipp dankbar!

Es grüßt,
die Mimi

PS: Auf Janets und Maikas Freutag-Blog findet ihr übrigens noch viele schicke Beiträge zum Wochenausklang bzw. Wochenendbeginn *freu* Aber psst, is ja nicht nur Wochenende, sondern Ferienbeginn *hüpfspring*

Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

4 Kommentare:

  1. So eine schöne Idee. Toll. Bin auf weitere Versuche sehr gespannt. Und natürlich freue ich mich mit dir über den Ferienstart. Hoffentlich hast du frei! ? Lg maika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab das Glück zwei Wochen frei zu haben. Zeit um sich um den Blog zu kümmern und viel zu schreiben. Habe hier schon Material für vier bis fünf weitere Projekte rumliegen. Aber die Stifte für das Typo-Glas-Projekt muss ich mir noch besorgen. Habe übrigens eben auf dem Blog rumgestöbert und ich muss sagen, das dunkelblaue Kleid steht dir wirklich super gut! Vor allem aber gefällt mir, dass du mit den roten Ärmeln einen Kontrast setzt. Schicker Eyecatcher!

      Es grüßt,
      die Mimi

      Löschen
  2. Super Idee. Das sollte selbst ich mit meinen 2 linken Händen hinbekommen :) Also hoffe ich zumindest.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Projekt ist wirklich nicht schwer. Man muss nur die Hand ruhig halten, und darauf achten dass man - nicht wie ich am Anfang ... - direkt wieder mit der Handkante über das eben aufgemalte drüber wischt ;)

      Löschen