DIY | Der Osterhase ist ein Kranich


Ostern klopft schon an die Tür und mit Ostern jede Menge DIY-Anleitungen für Oster-Dekoration. Ich oute mich an dieser Stelle mal: ich kann Osterdekoration nicht leiden. Möge sie noch so trendig sein, in aktuellen Farben oder mit angesagten Handwerkstechniken hergestellt. Ich finde es einfach furchtbar. Ich muss dazu sagen, ich bin auch kein wirklich großer Fan von Ostern. Aber vielleicht kann ich meine Überdrüssigkeit auf die Supermarktketten schieben, die gefühlt seit Ende Januar die ersten Osterartikel im Sortiment haben *schauder*.

Dekoration muss aber trotzdem her und wenn nicht österlich, dann zumindest in irgend einer Art frühlingshaft. Da ich aber, wie ihr in meinem letzten Post zur Flohmarkt-Blümchenvase bereits gehört habt, auch kein Fan von Blümchenmustern bin und Fensterbilder mit Blümchen nicht leiden kann, benötige ich eine Alternative.
Wie praktisch, dass ich letztens auf Origami-Papier gestoßen bin. Ganz überraschend lag es da.

"Hm, warum nicht kaufen? Was man hat, hat man... Wir schauen dann spontan was sich damit anfangen lässt."

Praktischerweise lag auch direkt eine Anleitung bei - ganz klassisch: Kraniche.
Kraniche...hm...kommen die nicht im Frühjahr zurück? Warum nicht?! Ok, cranes it is!



Ich habe noch eine zweite Packung besorgt und bin damit zu einer guten Freundin gefahren. Bei leckerem Cappuccino wurde dann nachmittags gequatscht und nebenbei unzählige Kraniche gefaltet. Da sie das Esszimmer zieren sollen (Fenster nach vorne), sollten es zwar frühlingshafte aber gedeckte Farben sein, die gut zum aktuellen Beige, Weiß, Hellblau-Thema passen.




Heute bin ich endlich dazu gekommen die Kraniche fliegen zu lassen. Habe mir noch schöne Zweige besorgt, die als Aufhängung dienen und dann nach und nach alle Kraniche aufgefädelt. Leider, leider lässt sich gegen Licht schwerlich fotografieren (und den hässlichen Rolladen will ich euch nicht antun). Da ich aber noch genug Kraniche übrig hatte, gab es noch auf unserem Uralt-Radio ein wenig Frühling.






Origami-Kraniche lassen sich übrigens ziemlich schnell herstellen. Es sind wenige Faltungen nötig und ich finde das Ergebnis lässt sich sehen, selbst wenn man nicht super genau ist.

Wie dekoriert ihr im Frühling?


Es grüßt,
die Mimi


Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

3 Kommentare:

  1. Oh, die Kraniche sind toll. Ich würde das auch gerne mal machen. Ich verliere nur immer die Geduld bei dieser Falterei. Dabei sind die so schön. Ist bestimmt nicht einfach, oder? LG Yna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Gegenteil, ist sogar super einfach - und Geduld ist nicht gerade mein Zweitname. Zugegeben, mein erster Kranich sah etwas verstört aus, aber nach dem zweiten konnte ich die Falttechnik auswendig. Wenn du magst, schicke ich dir ein Foto der Anleitung per email.

      Löschen
  2. Die Kraniche sind wirklich klasse. Ich habe mich an Schmetterlingen versucht und jetzt falten sie sich schon fast von allein. Für jede Gelegenheit, auf jedes Geschenk. ....Origami Schmetterling.
    Den Kranich werde ich auf jeden Fall auch mal probieren.
    Liebe Grüße, Janet

    AntwortenLöschen