DIY | Das Märchen vom kleinen, hässlichen Planer und der Washi-Tape-Fee

Es ist soweit! Die Sommerzeit ist da! Und mit ihr die Osterferien - welch Segen. Zeit zum Ordnen der Gedanken und auch Zeit für neue DIY-Projekte. Momentan belagere ich das Esszimmer und bereite ca. vier neue Projekte parallel vor. Glücklicherweise ist momentan bei Dawanda auch wieder Rabatt-Zeit...und ihr wisst ja was das heißt ; ) Mimi im Glück! Habe mal wieder mit beiden Händen zugegriffen - aber was ich genau ergattert habe, erzähl ich euch morgen.

Jetzt dreht es sich erst einmal um Washi-Tape! Eine wirklich schöne Sache mit der man so viele tolle Dinge machen kann. Eines meiner beiden Washi-Tape-Projekte möchte ich euch heute vorstellen.
Da Fräulein Mimi unglaublich ungeduldig ist, sind ihre Lieblings-DIY-Projekte immer ziemlich kurz und unkompliziert. Beim Anblick des neuen Washi-Tapes, das sie extra für ein anderes Projekt bestellt hat, ging dann auf einmal wieder ein Lichtlein auf.

Ihr kennt das doch bestimmt: Planer können so furchtbar aussehen. Meist kitschig, mit irgendwelchen komischen Fantasy-Pferden vorne drauf oder super maskulin und in tristen, hässlichen Farben mit furchtbarer Typografie. Mein Planer sieht jedes Jahr gleich aus. Gegen den Inhalt lässt sich auch wirklich nichts sagen - die Seiten sind genauso aufgeteilt, wie ich sie für meine Wochenplanung benötige. Aber der Umschlag war nur etwa ein halbes Jahr lang spannend - vor ca. fünf Jahren. Seit dem versuche ich ihn jedes Jahr auf eine andere Weise zu verstecken - meist mit selbstgenähten Umschlägen. Mal aus normalem Baumwollstoff, mal aus Wachstuch. Da Fräulein Mimi aber nur eine self-made seamstress ist, benötigt sie immer unglaublich viel Zeit für einen Umschlag. Meist muss dann zwischendurch noch einmal alles aufgetrennt werden, weil wieder irgendwas zu eng oder zu weit genäht ist. Dafür habe ich aktuell keinen Nerv. Und dann strahlt mich auf einmal das Washi-Tape an! *glitzer*

Das letzte Stündlein des hässlichen gelben Planers hat also geschlagen und in ca. einer Stunde erstrahlt er in neuem Glanz.

Was ihr dafür braucht?
Ca. eine Rolle Washi-Tape in der Farbe eurer Wahl (ich habe blickdichtes Tape genommen, damit der gelbe Untergrund nicht durchscheinen kann), Backpapier, Schere, Cutter, Bleistift.



Zunächst solltet ihr den Umschlag des Planers mit Bleistift auf das Backpapier übertragen. Ich halte dafür den Buchblock fest, damit auch der Rücken des Planers flach aufliegt. Danach umrande ich den Umschlag.


Anschließend beklebt ihr das Backpapier mit dem Washi-Tape - streifenweise, so dass sich die einzelnen Bahnen leicht überlappen. Achtet darauf, dass ihr die Bahnen nicht zu knapp überlappen lasst, sonst habt ihr später beim Übertragen auf den Umschlag die gleichen Probleme wie ich...
Damit die Kanten des Umschlags später sauber umklebt werden können, sollte die beklebte Fläche auf dem Backpapier etwa einen Zentimeter größer sein, als die eigentliche Fläche des Umschlags.

Nachdem die aufgemalte Fläche mit dem Washi-Tape beklebt ist, könnt ihr, wenn ihr noch Zeit und Lust habt, ein Muster einschneiden. Ich wollte ein dreieckiges Loch auf der Front - wer kann sich heute schon dem Geometrie-Trend entziehen... - und es mit einem andersfarbigen Washi-Tape hinterlegen.



Dazu beklebte ich die Front des Umschlags gleichmäßig mit einem Washi Tape in Schwarz. Warum die ganze Front und nicht nur den Ausschnitt? Naja, das Washi Tape drückt sich ja durch. Hätte ich nur den Bereich des Ausschnitts mit tape versehen, hätte das einen unschönen Rand gegeben. So hat der Umschlag im Nachhinein ein gleichmäßiges Waffel-Muster...unerwartet, aber ich kann damit leben.


Nachdem der Untergrund vorbereitet ist, kommt nun der schwierige Part: das Übertragen des Washi Tapes vom Backpapier auf den Umschlag. Aufkleber übertrage ich immer nur stückchenweise. Vor allem bei großen Aufklebern ist das von Vorteil, weil man präziser arbeiten kann und sich nicht gleichzeitig mit mehreren Problemstellen auseinandersetzen muss. Ok, zugegeben, in meinem Fall hat das nicht viel gebracht, weil ich die Washi-Tape-Streifen nicht weit genug überlappen lassen habe. Schlussendlich konnte der Umschlag durch das Außereinandernehmen der Bahnen doch noch gerettet werden. Ganz ehrlich? Das hat mich ganz schön zum Schwitzen gebracht. Miss Perfect war kurz davor alles zu zerkrumpeln und in die Tonne zu treten. Aber wir haben durchgehalten, also nicht verzweifeln, falls sich bei euch das Washi-Tape auch in Falten legt. Vorsichtig auseinander ziehen und dann Reihe für Reihe aufkleben.
Der Ausschnitt bekam noch eine Glitzer-Umrandung, genauso wie der Buchrücken, der dank meiner Rettungsaktion ein wenig verkrumpelt aussah. Angeblich kann man ja nie genug Glitzer haben.



Et voilà! Ein unglaublich feminines Exemplar der Gattung Planer. Noch dazu entspricht es so gar nicht meinem Geschmack. Viel zu viel bling-bling. Aber gut, er hat trotzdem was und da das Projekt so schnell ging, bin ich doch recht zufrieden mit dem Ergebnis. Wie ihr seht kommt nichts bei mir weg - die Washi-Tape Reste aus dem Ausschnitt fanden ihren Platz auf meiner Handy-Hülle. Übergangsweise eine Lösung mit der ich leben kann, denn der Schriftzug eines bekannten Handy-Herstellers nervt mich schon ziemlich lange. Gar nicht hübsch.

Ich bin mir sicher, das war nicht der letzte Umschlag, den ich kurzerhand mit Washi Tape geklebt habe. Und wenn es nicht gefällt, einfach rückstandslos entfernen und von vorne beginnen. Wenn nur das Leben ab und zu so unkompliziert wäre, was?

Ich wünsch euch einen entspannten Start in die neue Woche!

Es grüßt,
die Mimi


P.S. Alle Washi-Tapes die ich in diesem Projekt verwendet habe, stammen übrigens aus dem Dawanda-Shop von Jan Franck | bespokedesign. Mal ganz davon abgesehen, dass die Lieferung wirklich sehr fix hier war, klebt das Washi-Tape sehr gut, lässt sich aber auch genauso gut wieder von unterschiedlichen Oberflächen entfernen. Ohne Probleme. Außerdem - und das freut mich ganz besonders - sind die Farben der Washi-Tapes auf den Fotos im Shop sehr realitätsnah. Ich weiß nicht, wie ihr das seht, aber für mich ist es immer ein Graus, wenn ich etwas bestelle, und dann entsprechen die Farben des Artikels nicht der Abbildung im Shop. Schön, dass es bei bespokeDesign nicht so ist!

P.P.S. Bei Simone von Art.of.66. gibt es diesen Monat übrigens wieder eine Linkparty, wo ihr viele DIY-Ideen und -Umsetzungen anderer BloggerInnen finden könnt.
Schaut doch mal vorbei:





Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

2 Kommentare:

  1. Ui! Sehr sehr schick. Ist das das aktuelle Tchibo Glitzer Tape? Die Qualität ist da leider immer sehr sehr unterschiedlich, aber ich bin ja selbst so ein WashiTape Liebhaber und kann seltenst die Finger von lassen.
    Und jeder darf ja eine kleine Macke haben ;o) Hab eine gute Woche!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frau M.,

      schön, dass du meinen Blog gefunden hast und es freut mich ganz besonders, dass dir der Planer gefällt - ich bin mir ja immer noch nicht ganz sicher, was ich von ihm halten soll *lach*.
      Das Glitzer-Tape ist nicht von Tchibo. Habe ehrlich gesagt lange vor dem Tchibo-Tape gestanden, aber dann doch lieber die neon-farbenen Stempelkissen gekauft. Ich habe schon öfters schlechte Erfahrungen mit Washi-Tape aus dem Supermarkt gemacht. Klebt einfach nicht. Aber das mit der Macke kenne ich ziemlich gut. Sobald in irgend welchen Supermärkten irgendwas zum Basteln angeboten wird, habe ich meine Nase in den Wühltischen. Schon schlimm...
      Alle Washi-Tapes die für dieses Projekt verwendet wurden habe ich bei Jan Franck von bespokedesign (shop auf Dawanda) gekauft. Bin sehr zufrieden damit. Es deckt wirklich gut und klebt auch auf anderen Oberflächen mit super Halt. Demnächst mehr dazu - hab ja noch ein anderes Washi-Tape-Projekt am Laufen ; )

      Es grüßt,
      die Mimi

      Löschen