DIY | Freiwillige Zwangspause und ein Regenbogen-Bücherregal


Hallo ihr kreativen Seelen!

Lasst mich raten - während meiner Abwesenheit seid ihr alle unglaublich kreativ unterwegs gewesen und ich habe jetzt lesetechnisch einiges in euren Blogs nachzuholen : ) Es ist nun fast ein Monat her, seit ich zuletzt etwas von mir hab hören lassen, da werden sich bestimmt einige Artikel von euch angesammelt haben. *ärmelhochkrempel*



Wo ich war? Fräulein Mimi hat sich eine Blog-Zwangspause verordnet. Keine DIY-Projekte, keine Artikel schreiben. Und ihr glaubt nicht wie gut das tat.

Zuletzt hatte ich nur noch nach DIY-Projekten gesucht, um zu wissen, was ich euch als nächstes Schönes schreiben kann - aber halt! Das ist nicht der Anlass meines Blogs. Es soll mir schließlich Spaß und nicht zusätzlich Arbeit machen, denn von der hat Dr. Perfect definitiv genug. Also gab's eine Pause. Naja...eigentlich bin ich auch einfach super faul gewesen. Ich habe keine Lust mehr gehabt mich mit irgend einem DIY-Projekt zu beschäftigten. Ich glaube ich bin einfach übersättigt und es ist mir zuviel mich ständig in anderen Blogs zu informieren. Zuviel Wettbewerb-Gedöns. Nicht meine Sache. Und ich kann auch nicht immer in euphorischem, gut gelauntem Ton über DIY-Projekte schreiben, die erst im dritten Anlauf halbwegs gelingen. That's just not me.
Ganz ehrlich, es kann extrem unter Druck setzen, wenn man mit anderen Bloggern und ihren unglaublich gut gelaunt klingenden Texten mithalten will. Da gibt es fast jeden Tag wieder neues, unglaublich Tolles zu bestaunen. Allerdings muss ich mir klar machen, dass mein Blog nicht dafür da ist dieses "happy-DIY-feeling" zu verkaufen, was sicherlich vorteilhaft ist, wenn man selbstgemachte Produkte vertreiben will. Ich habe mich davon irgendwie mitreißen lassen und dabei gemerkt, wie viel Arbeit so ein Blog machen kann. Soviel Arbeit, dass man irgendwann keinen Spaß mehr daran hat und es nur noch als lästig empfindet. Zurück in der Realität ist mir nun wieder bewusster, was ich hier mit meinem Blog will, nämlich schreiben worüber ich will, ohne großartig darüber nachdenken zu müssen, ob sich - ganz nüchtern gesagt - verkauft was ich hier schreibe oder eben nicht. Deshalb geht es ab sofort langsamer weiter.

Meine Güte : ) Man lernt ja wirklich einiges über sich selbst, wenn man bloggt. *lach*

Letzten Monat gab es ohnehin einiges zu tun und zu denken, denn Professor M. wird bei Fräulein Mimi einziehen, d. h. es muss Platz geschaffen werden. Seit Herbstferienbeginn ist Dr. Perfect deshalb im Aufräum-Wegwerf-Wahn. Und weil das so unglaublich langweilig sein kann, hat sich Fräulein Mimi an meiner kleinen Bücherwand (mit den Büchern die dann noch übrig waren) ausgetobt. Die Devise: Color-Blocking. Gelb zu Gelb, Grün zu Grün und undefinierbare Farben irgendwo dazwischen. Ihr könnt oben sehen was dabei raus gekommen ist *hochzeig*.

Professor M. hat sich schon bereit erklärt einige seiner Uni-Bücher zu spenden, aber an seinen hochgeheiligten Lederbänden darf ich mich nicht vergreifen. Die ordnet er lieber selbst ; ) Verständlich.

In den nächsten Tagen werde ich euch noch ein neues DIY-Projekt vorstellen, dass ich letzten Monat vor meiner freiwilligen Zwangspause fertiggestellt habe. Ein kleines Tutorial für ein gewebtes Wandbild aus Pappe. Hängt bei mir im Flur und hat es mir unglaublich angetan!

Bis dahin wünsch ich euch 'ne schöne Zeit!

Lasst es euch gut gehen : )


Mimi







Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

2 Kommentare:

  1. Welcome back,
    in Deinem Tempo und mit Deinen Themen, richtig so!
    Viel Spaß dabei und beim zusammenziehen
    - auskramen ist zwar vielleicht langweilig, aber auch unheimlich befreiend, oder?
    liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Petra :)
      Vielen Dank für die liebe Nachricht! Jap, es ist unglaublich befreiend auszumisten - nicht unbedingt während des Ausmistens - das ist einfach nur lästig - aber danach atmet man freier durch und kann es nicht fassen, dass man es endlich hinter sich gebracht hat...wo man es schon so lange vor sich her schiebt. Wie gut, dass man manchmal einfach "muss" und sich nicht mehr drücken kann ; )
      Liebe Grüßle zurück,
      Mimi

      Löschen