DIY | geometrisches Zahnstocher-Mobile


Vor einiger Zeit bin ich auf Rotkehlchens Seite über ein wirklich interessantes und äußerst gut gelungenes Mobile gestolpert. Ich war sofort hoffnungslos verliebt - vor allem in die Farben und den schönen Kontrast!
Da ich zu der Zeit gerade mit meiner Heißklebe-Pistole zarte erste Kontakte knüpfte, kam das Projekt natürlich wie gerufen.



Was ihr braucht? Zahnstocher, eine Heißklebe-Pistole und ganz viel Geduld! Denn der Kleber haftet wirklich überall, nur nicht an den Zahnstocher-Enden. Das Projekt ist auch ziemlich zeitintensiv, denn damit euer Kunststück nicht augenblicklich wieder in sich zusammen bricht, solltet ihr schon ein bissl warten, bis der Kleber fest ist - oder eben ganz viel pusten ; )

Nach zwei geometrischen Objekten hatte ich erst mal genug. Außerdem brauchten meine Fingerspitzen mal eine Pause. Der Heißkleber hatte volle Arbeit geleistet...
Sarah, alias Rotkehlchen hat für ihr Mobile Acrylfarbe benutzt. Da ich zu der Zeit sowieso am Rumsprühen war, habe ich sie lackiert. Ging auch ganz gut und war ziemlich schnell trocken. Dann noch einen Draht dran friemeln und ihr könnt das Mobile aufhängen.

Ich werde auf jeden Fall noch ein geometrisches Zahnstocher-Objekt ergänzen...oder zwei. Ich brauche noch ein bissl Kontrast. Sieht für Fräulein Mimis Geschmack noch ein bissl eintönig und fad aus, aber sie hatte keine andere Spray-Farbe mehr auf Lager. Das schreit doch nach Knallrot! Was meint ihr? : ) Ich finde unlackiert hat es auch was. Erinnert mich ein bissl an Weihnachtsbaum-Deko.



Schade dass ich euch nicht besser zeigen kann, wie toll das Mobile aussieht. Besonders gefällt mir, wie sich sein Schatten verändert wenn es sich dreht. Ich muss dann manchmal einfach davor stehen bleiben und es anstarren ; ) Den gleichen Effekt hat übrigens das Strohhalm-Himmeli auf mich...

Ich wünsche euch einen schicken DIY-Dienstag!


Mimi



Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

1 Kommentare:

  1. Sieht hübsch aus :) Mein Stil ist es nicht, aber passt sicher toll in deine Wohnung ;)
    Lu xx

    AntwortenLöschen