Kreatives Konzept | Mercedes-Benz | 2011

Hallo da draußen : )

Fräulein Mimi ist gerade beim Surfen über eine außergewöhnliche Plakat-Kampagne von Mercedes-Benz - wer hätte das gedacht... - gestolpert. Sie ist allerdings schon von 2011 und damals total an mir vorbei gegangen. Vielleicht habt ihr sie aber gesehen.
Ich bin total begeistert von den Motiven und möchte die niemandem vorenthalten, denn ich denke, die Agentur die dafür verantwortlich ist - das ist Y&R Interactive aus Tel Aviv - hat ganze Arbeit geleistet. Sie hat mich auch auf eine Idee für meinen Unterricht gebracht. Ja, ich weiß, ich will hier eigentlich nicht über meinen Unterricht sprechen, und ich werde jetzt auch gar nicht lange erzählen, aber ich würde gerne wissen, was ihr als Kreative davon haltet.





Bei der Plakatkampagne ging es, wie ihr oben seht, darum die Aufgaben der rechten und linken Gehirnhälfte auf abstrakte Weise zu visualisieren - was wie schon gesagt ziemlich gut gelungen ist.

Ich unterrichte u. a. Kreativtechniken und im Zuge dessen auch ganz kurz die Aufgaben der linken und rechten Gehirnhälfte. Das ist immer ein wenig trocken. Ich fänd es deshalb interessant zu sehen, wie meine SchülerInnen eben dieses Plakatprojekt visualisieren. Das wäre mir eine Stunde wert. Die Kreativtechniken könnten sie verwenden, um sich ein Konzept für das Plakat auszudenken.
Vielleicht ist es aber auch ein bissl' zu viel für eine Stunde...

Ich könnte ihnen aber auch quasi schon ein Vordruck für die linke und rechte Gehirnhälfte geben - leicht abgesoftet, damit man drüber malen kann - und sie ergänzen dann die Aufgaben der jeweiligen Gehirnhälfte zeichnerisch mit passenden Sinnbildern.

Warum ich das unbedingt einbinden will? Naja, ganz einfach. Bilder merkt man sich leichter und dauerhafter. Man benötigt mindestens 10 Sekunden um einen kurzen Satz zu erfassen, braucht aber nur 3 Sekunden für ein Bild (das nicht so detailreich ist). Macht man dann noch etwas selbst - ihr kennt das ja von euren DIY-Projekten -, merkt man sich den Inhalt noch dauerhafter.

Was meint ihr also zu meiner Idee? Glaubt ihr darauf hätten kreative Leute Lust? Oder ist die Aufgabe zu trivial?

Ich freue mich über euer Feedback : )

...und wünsche euch noch ein entspanntes August-Wochenende!

Grüßle vom neugierigen
Fräulein Mimi


 PS: Die Fotos habe ich übrigens auf dieser Seite hier gefunden.



Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

1 Kommentare:

  1. Ich fände das als Aufgabe super! Allerdings sollten die Schüler vielleicht ein bisschen mehr Zeit haben, damit sie nicht so unter Stress stehen, denn Stress und Kreativität verträgt sich nicht gut ...

    AntwortenLöschen