Facebook-Tipp | Minimalist Design Magazine


Guten Morgen ihr Lieben,

Na? Habt ihr schon eure erste Tasse Kaffee intus? Ist doch ganz schön frisch draußen, da freu ich mich tierisch über meinen warmen Tee und meine Strickjacke.



Bevor der Tag für Dr. Perfect beginnt, habe ich aber noch einen kleinen Facebook-Tipp für euch: das Minimalist Design Magazine bzw. deren Blog, über Architektur, Deko, Möbel und Beleuchtung, den ihr hier finden könnt.

Ich bin gestern durch Zufall darüber gestolpert und bei einem Foto über eine minimalistische Menükarte eines Cafés hängen geblieben (Foto unten). Sowas finde ich ja bewundernswert. Ich versuche meinen Schülerinnen und Schülern immer einzutrichtern, dass in der Gestaltung oft weniger mehr ist - "Lasst Raum wirken" usw., aber wenn ich ihnen dann beim Konzipieren zusehe, fällt mir auf, dass es unheimlich schwer für sie ist, sich zu beschränken. Man will einfach zeigen was man alles kann. Ich muss zugeben, Fräulein Mimi hat damit auch so ihre Probleme (wie ihr hier an der Gestaltung des Blogs erkennen könnt). Einerseits mag ich Farben und Formenvielfalt unheimlich. Ein kreatives Chaos. Andererseits bin ich auch ein großer Fan von einfachen Formen und simpler Gestaltung. Leider will mir selbst sowas selten gelingen. Ich erreiche dann immer einen Punkt an dem ich zwar mit der Gestaltung zufrieden bin, aber dann bastele ich weiter dran herum und muss doch noch etwas drauf packen. Wenn man digital arbeitet, ist das ja nicht so problematisch dank Strg + Z, aber wenn man ein Bild malt - oder einen Umschlag "stempelt" *hmpf* - hat man den Salat wenn man sich nicht rechtzeitig zurückhalten kann und es nicht so lässt wie es ist: einfach und simpel.


Wie schaut es bei euch aus? Lieber übervoll oder minimalistisch?


Ich wünsch euch einen minimalistisch-kunterbunten Tag!







Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen