DIY | Kalenderumschlag nähen


Und jährlich grüßt das Murmeltier - in meinem Fall das neue Schuljahr. Zeit für einen neuen Lehrerinnenkalender von Timetex - mein Lieblingskalender, weil er schön übersichtlich und im Format A5 auch ziemlich handlich daher kommt. Über den gelben Umschlag lässt sich geschmacklich streiten.


Seit ich während des Referendariats angefangen habe mir Schritt für Schritt das Nähen mit Mini-Projekten beizubringen, habe ich natürlich auch meinen Kalendern ein neues Kleid verpasst. Ich habe aber bis dato noch keine Nähanleitung gefunden, die für meine rudimentären Nähkenntnisse absolut idiotensicher ist. Genau nähen ist noch nicht wirklich meine Stärke, daher versuche ich mich auch noch nicht an Kleidungsstücken. Eine Hülle passgenau zu nähen, ist schon Herausforderung genug für Fräulein Mimi ; )

Es ist schon ein wenig her, dass ich das letzte Mal etwas derartiges genäht habe und genau sein musste beim Nähen, daher hab ich heute Morgen nach einer guten Nähanleitung Ausschau gehalten und bin auch fündig geworden. Maria von ► Nähmarie hat das Wichtigste leicht verständlich und sehr anschaulich erklärt. Na, dann kann es ja los gehen.

Vor dem letzten Schuljahr bin ich nicht zum Nähen der Hülle kommen, hatte aber schon Stoff bei ► Anne von Anne Svea bestellt - mein absolutes Lieblings-Shöppchen wenn es um Stoffe, Webbänder und anderen Näh-Schnickschnack geht! Sie hat auch zwei Shops auf Dawanda und bietet Existenzgründer-Seminare an - ist definitiv einen Blick wert. Außerdem ist sie ein sehr nettes, verrücktes und lustiges Huhn ; )

Naja, die Stoffe und schönen Webbänder lagen nun ein Jahr vernachlässigt noch im Versandtkarton herum. Wie gut, dass mir die Stoffe immer noch gefallen : ) Allerdings musste ich einen der Stoffe leider durch einen anderen ersetzen, weil er für den Umschlag zu schmal war. Also wurden aus Pilzen kurzerhand Äpfel.



Das Nähen an sich ist mir ehrlich gesagt ein bissl auf den Keks gegangen, denn egal wie sehr ich mich anstrengte genau zu nähen, das Wachstuch hat mir ständig einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mal blieb es hängen, mal flutschte es unter der Nadel hindurch. Es war wirklich anstrengend und nervig. Deshalb sieht die Hülle auch nicht super genau aus, was ich ein bissl schade finde. Wat soll's, so sieht man wenigstens dass es handgemacht ist, oder wie war das ; )


Dann war es endlich soweit, die Hülle war fertig und ich konnte mich an Teil 2 des DIY-Mittags machen: Stempel schnitzen. Ich wollte unbedingt einen Text auf den Stoff drucken - hatte extra einen Blanko-Stoff mit aufgenäht. Aber ich habe keine Radiergummi hier, die ich zweckentfremden könnte, also mussten alte Kartoffeln herhalten. Ich sag euch, das war ne ganz schön rutschige Angelegenheit.
Von den zu anfangs angedachten Serifen habe ich mich dann ziemlich schnell verabschiedet. Irgendwann waren dann alle sechs Buchstaben fertig - Gott sei Dank waren es nicht mehr... und das Drucken mit meinen Stempelkissen von anno dazumal konnte losgehen. Grün sollte es werden - is doch logisch!

Aber...
Fräulein Mimi wollte natürlich auf Teufel komm raus kreativ sein und hat in einem Anfall blanken Wahnsinns den letzten Buchstaben rot gefärbt.

"Oh man, was hab ich getan?! Das sieht ja furchtbar aus..." 

Ich habs dann erst mal zur Seite gelegt und nicht mehr angeguckt. Irgendwann kam ich dann auf die Idee mit meiner schwarzen Kalligrafie-Tinte nochmal drüber zu drucken. Das sieht jetzt schlussendlich zwar nicht mehr so sauber aus, aber wat solls. Wie war das nochmal? Genau! Man sieht so wenigstens dass es handgemacht ist *lach*.



Wenigstens geht mein Lehrerinnenkalender morgen nicht nackt zur Schule : )

Es grüßt,
die Mimi








Liebe Näherinnen:

Habt ihr vielleicht einen Tipp für mich, was ich beim Nähen von Wachstuch machen könnte, um dieses Rutschen und Stottern der Maschine zu vermeiden? Ich habe demnächst vor mir ein neues Portemonnaie zu nähen - wieder aus Wachstuch und es wäre schön, wenn ich das ein bissl genauer nähen könnte ohne dass mich das Wachstuch ärgert. Will mich ja verbessern, weiß aber ned wie, wenn das Wachstuch so rumzickt. Hm...vielleicht sollte ich vorher mal ein ernstes Wörtchen mit ihm reden. Kann ja nicht schaden ; )


Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen