DIY | Mit Acrylfarbe Flaschen und Vasen färben

Vasen färben mit Acryl

Fräulein Mimi befindet sich gerade auf dem Weg nach hause von Professor M. und versucht nun mit Hilfe der Blogger App, Swype und ganz viel Geduld einen kleinen Artikel zu schreiben. Hab ja zwei Stunden Zeit. Mal sehen wieviel ich bei dem Geholpere schaffe, denn der ICE fährt heute morgen wie ein Traktor und klingt auch so. Beste Bedingungen um mal über mein letztes DIY Projekt zu schreiben.

Warnung vorab: Wenn man so ein Schussel wie Fräulein Mimi ist, können schon mal Teppich, Kleidung und Kühlschrank Schaden nehmen ; )



Es gibt etliche DIY Anleitungen zum Gläser-Färben im Internet, vor allem auf Englisch. Das ist soweit kein Problem, aber kaum jemand erwähnt welche Farbe sich dafür eignet. Nach langem Recherchieren entschied ich mich dazu normale Acrylfarben zu kaufen. Man sollte darauf achten dass man nicht zu wenig kauft, da man entgegen der Angaben in vielen Anleitungen doch einiges an Farbe braucht, vor allem wenn man ein deckendes Ergebnis haben will.
Als Gläser eignen sich normale Flaschen (hatte eine Milchflasche dabei), Schraubverschluss-Gläser (wie von Marmeladengläsern) oder Glasvasen. Für mich hat sich herausgestellt dass es einfacher wird wenn die Öffnung breit ist. Außerdem ist der Trocknungsprozess dadurch um einiges schneller.
Achtet darauf die Gläser vorher ordentlich sauber zu machen und trocknet sie gut ab. Nass werden sie zwar ohnehin wieder, aber wenn sie vorher nicht ganz trocken sind, ergeben sich beim Einfüllen der Farbe unschöne Schlieren.

Dann wirds lustig :) Farben mischen ist angesagt! Ihr könnt natürlich ganz normal Farben miteinander mischen wie beim Wasserfarbkasten. Ich habe mir drei Töne besorgt - Weiß, Blau und Grün. Außerdem noch Plastik-Tassen als Mischtöpfchen. Die Konsistenz der Farbe sollte flüssig sein, aber eher dickflüssig. Sie sollte noch laufen aber deckend sein. Gebt dazu erst ein wenig Wasser in die Farbe und rührt kräftig. Dann immer wieder Farbe und Wasser. Es darf am Schluss nicht wie farbige Brause aussehen, sondern mehr wie ein Milchshake ;)
Dann kann es auch schon losgehen. Vorher schön alles mit Zeitung abdecken und in Fräulein Mimis Fall alte Klamotten anziehen.
Ein Tipp: Besorgt euch noch Spritzen im Baumarkt, denn damit könnt ihr die Farbe genauer auf den Boden laufen lassen ohne sie schon beim Einfüllen die Ränder berühren zu lassen. Lässt man die Farbe nämlich am Rand herunter laufen, kann es später sein dass man diese Spur noch sieht. Spritzt die Farbe an besten auch nicht ruckartig. Das gibt Blasen in der Farbe die nach dem Trocknen Löcher hinterlassen.


Danach kommt der lustige Teil. Einfach die Gläser langsam schwenken und die überflüssige Farbe wieder raus laufen lassen. Den Rand oben vorsichtig mit etwas Küchenpapier sauber machen und zum Trocknen weg stellen (Tipp: nicht irgendwohin wo es sonnig ist). Das dauert nun einige Tage.
Ich habe nach und nach meine Farbe weiter abgetönt um viele Abstufungen zu erhalten. Et voilà! Zusammen auf einem Fleck drappiert, ergibt das ganze ein hübsches Farbmuster, findet Fräulein Mimi.

Nur Dr. Perfect hat sich mal wieder geärgert. Mimi hatte nach dem Färben noch ein bissl was an Farbe übrig, die sie schlau wie sie nun mal ist im Kühlschrank für später aufheben wollte...  Trotz sorgfältiger Verpackung konnte das natürlich nicht gut gehen...

"War ja klar, dass du den Kram ganz nach oben stellen musstest, so dass auch wirklich jede Etage mit Farbe eingewutzt wird! Good job! Naja...so kommt man auch dazu den Kühlschrank mal wieder gründlich sauber zu machen." 

Ende gut, alles gut, und das war garantiert nicht mein letzter Versuch. Das nächste Mal probiere ich es aber mit alter Wandfarbe aus. Angeblich soll das auch funktionieren und ist ein bissl günstiger als die teure Acrylfarbe.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Rumwutzen ;)

Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

11 Kommentare:

  1. Das ist eine sehr schöne Idee, Fräulein Mimi!
    Kann man die Flaschen anschließend noch als Vase benutzen oder mögen die Blümchen das nicht? Hast Du das schon ausprobiert?
    Viele Grüße*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu :)

      ich muss zugeben, bisher habe ich die Flaschen noch nicht mit Wasser oder Blümchen gefüllt. Ich gehe aber davon aus, dass sich die Farbe löst, denn bei Flaschen die in der Sonne standen ist die Farbe "geschmolzen". Ich werde das mit den Blümchen aber mal ausprobieren und die Feedback geben :)

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen
    2. Update:
      Die Vasen haben tatsächlich Wasser ausgehalten. Nichts ist zerlaufen oder hat abgefärbt. Wärme hingegen vertragen sie gar nicht. Auf der Seite der Vase, die auf der Fensterbank in Richtung Licht/Sonne stand, hat sich die Farbschicht gelöst (sieht aus wie geschmolzen).

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen
  2. Hallo,

    die Vasen dann zum trocknen auf dem Kopf gestellt, oder einfach so trocknen lassen? Ich hatte es schon probiert,aber dann sammelte sich unten soviel Farbe, dass diese jetzt nach 14 Tagen immernoch nicht richtig trocken ist. :(
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Ich habe die Vasen damals so trocknen lassen. Ich habe eine testweise auf den Kopf gestellt, aber dann entstanden "Nasen", die man außen durchgesehen hat.
      Ich habe allerdings beim Färben auch darauf geachtet so wenig Farbe wie möglich zu benutzen (war ein wenig anstrengend und zeitaufwändig beim Färben). Wenn dann trotzdem noch Farbe in der Vase stand, habe ich vorsichtig einen Zipfel von einem Papierküchentuch in die Vase reingehangen und versucht die überschüssige Farbe raus zu saugen. Wo das nicht geklappt hat habe ich nach langem Trockenvorgang versucht die Farbe rauszuschütten (war aber nur einmal nötig und die Vase sah danach nicht mehr so schön aus).
      Ich würde es in deinem Fall mit Küchenrolle probieren, wenn die Farbe dünnflüssig genug ist.
      Ich hoffe das hilft dir weiter.

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen
  3. Irgendwas mach ich falsch. Die Farbe haftet überhaut nicht bei mir. Habe es jetzt schon mehrfach versucht, aber spätestens nach 2 Tagen ist alle Farbe wieder ab :( Welche Farben hat du denn verwendet? (Hersteller)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)

      Soweit ich mich erinnere war das normale Acrylfarbe aus dem Baumarkt. Solche die man in der Künstlerbedarf-Abteilung bekommt. Also nichts Teures, sondern die günstigste, die da hing.
      Wirklich seltsam, dass die Farbe bei dir nicht hält. Die Vasen und Gläser stehen nun zwei Jahre hier rum und da ist bisher noch gar nichts abgegangen. Benutze eines der Gläser als Stifthalter und selbst wenn ich Stifte an der Farbe entlang kratzen, passiert da nichts. Eine der Vasen hatte ich sogar einen Monat lang probehalber mit Wasser gefüllt. Da hat sich auch nichts gelöst. Zwei der Vasen wollte ich wieder verwenden und dort habe ich versucht die Farbe wieder abzubekommen. Die Farbe hat eine gummiähnliche Haut gebildet und ich konnte sie einfach abziehen. Ich hatte die Flaschen aber auch nie in der Sonne stehen, sondern ausschließlich im Regal. Eine Flasche stand in der Sonne und dort ging die Farbe sehr schnell kaputt (durch die Hitze war die Farbe geschmolzen).
      Auf dem Foto hier kann man die Marke nur ganz schlecht erkennen, aber auf meinem Original sieht man es glücklicherweise noch ganz gut :) Ich habe damals "Galeria Acrylics" von Winsor and Newton benutzt. Wie gesagt, gab es im Baumarkt - habe nicht großartig darauf geachtet, dass ich eine spezielle Marke kaufe.
      Hm, vielleicht noch ein Tipp. Achte darauf, dass die Flaschen wirklich richtig staub- und fettfrei sind. Und versuche so wenig Wasser wie möglich zu zumischen. Das ist zwar etwas mühseliger, wenn man den Rest der Farbe wieder aus der Flasche raus bekommen will, aber ich glaube, dadurch hat man am Schluss fast hauptsächlich Farbe an der Flaschenwand.

      Ich drücke dir die Daumen, dass es nun besser klappt. Ist ein wirklich schönes Projekt.
      Es würde mich freuen, wenn du dich wieder meldest :) Hoffentlich mit guten Neuigkeiten ; )

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen
  4. Kann man die gläser auch für Lebensmittel benutzen ider ist das zu gefährlich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Caroline,

      Acrylfarbe ist nicht gerade Lebensmittelfarbe und daher nicht essbar. Deshalb rate ich davon ab die Gläser zusammen mit Lebensmittelfarben zu benutzen! Die Kombination klingt gar nicht gut.

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen
  5. Wie ist es mit Vasen von außen zu bemalen? Wenn ich auf die Vase vorher mit der Klebepistole Muster male, und diese dann inkl. der Vase einfärben möchte. Benutze ich da Pinsel? Sieht man dann die Pinselstriche?

    Grüße
    Lydia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lydia,

      ich glaube, wie bei allem bei dem man Pinsel benutzt, dass das Ergebnis streifig werden würde. Die Farbe ist ja recht pastös. Wenn du die Farbe zu sehr mit Wasser mischst, hält sie nicht oder färbt nicht deckend. Ich glaube, für das was du machen willst, würde ich Sprühfarbe benutzen (Schau mal hier: http://mimi-unleashed.blogspot.de/2013/08/diy-neon-spray-ubertopf-porzellan-frenzy.html). Die Farbe, die ich für mein Porzellan-Projekt benutzt habe, kann ich wirklich empfehlen. Das Sprühen kostet zwar ein wenig mehr Zeit, dafür ist das Ergebnis danach aber sehr gleichmäßig und deckend.

      Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :)

      Grüßle,
      Mimi

      Löschen