Buchtipp: Mess von Keri Smith

Bevor Fräulein Mimi Feierabend macht, hat sie noch einen kleinen Buchtipp für alle Perfektionistinnen unter euch. Keri Smith hat sich mittlerweile zu einer meiner Lieblings-Kreativ-Autorinnen entwickelt. Ich liebe ihre Bücher! Sie strotzen nur so vor ungezwungener Kreativität und bieten vor allem Problemlösungen für Mädels wie Dr. Perfect.



Das Buch "Mess" trägt den Untertitel "The manual of accidents and mistakes", was so ziemlich dem Gegenteil von dem entspricht, was ich von meinen Schülerinnen und Schülern bei der Bearbeitung von Projekten erwarten muss. Es widerspricht auch dem was uns in der Schule und dank unserer Leistungsgesellschaft eingetrichtert wird: nur Einsen sind das Wahre! Deshalb ist das Buch so erfrischend! Und auch deshalb wurde es mir zu Weihnachten letzten Jahres geschenkt. Ein sehr gutes Geschenk für Dr. Perfect, die sich mal gehen lassen muss.


Das Buch besteht aus kreativen, zerstörungswütigen Aufgaben - jede Seite widmet sich einer anderen. Das Ziel ist es absichtlich Fehler zu machen. Fehler und Schmuddelei zu zulassen. Keri Smith schreibt folgendes:
"It is my hope that by opening oneself up to the unknown at first in small ways (such as playing with materials), we begin to create a "habit" of expermentation. Slowly we become more accustomed to taking risks with our work. [...] Contemplating and actively participating in imperfection (occasions where we open to failure) brings to us a freedom because it allows us to relax and enjoy the ebb and flow of life. Life does not always bring to us things that are 'tidy'. There is beauty to be found in a mess."

Das muss man erst einmal zulassen können. Ich beschäftige mich nicht andauernd mit dem Buch. Ab und zu sehe ich es wieder da liegen und dann blättere ich wahllos eine Seite auf und mache das Mini-Projekt. Methodisch arbeiten alle Projekte auf die gleiche Weise: Zum Einen wird man dazu gebracht mit unterschiedlichen Materialien zu arbeiten und zu experimentieren, zum Anderen muss man bei nahezu jedem Projekt die Kontrolle über das Ergebnis aufgeben. Es kommt dabei heraus, was dabei raus kommt. Und es ist jedes Mal befreiend.
Man wird dazu aufgefordert Fotos zu verändern, Seiten zu zerknüllen, zu zerstören, neu zusammen zu setzen. Man soll sogar das Buch für drei Tage eingraben - was ich noch nicht gemacht habe, sonst würde es jetzt garantiert schon anders aussehen.


Eines meiner Lieblingsprojekte ging über einen längeren Zeitraum. Es heißt Random Thoughts. Man beklebt eine Wand mit Papier, hängt einen Stift dazu, und schreibt beim Vorbeilaufen seine "random thoughts" auf. Da kann dann schon mal sowas stehen wie "Ich muss noch Klopapier kaufen", oder unzusammenhängendes Zeug wie Tiefe Pfütze + Schlaghose = bäh! und Die Marmelade ist kalt. Das was mir an diesem Projekt so gut gefällt ist, dass man sich leer schreiben kann. Es steht dann halt an der Wand. Manchmal stand ich auch vor der Wand und ... nichts. Tabula rasa! Das fand ich sehr angenehm, denn Dr. Perfect grübelt sehr oft und sehr ausdauernd. Davon abgesehen war Fräulein Mimi auch ganz angetan, denn das Papier hatte ab einem bestimmten Zeitpunkt einen extrem dekorativen Wert.


Ein anderes Projekt, das mir im Kopf geblieben ist, weil man sich wirklich mal wie ein Kind austoben darf: man lässt flüssigen Kleber auf eine Seite laufen, wie es gerade kommt und streut dann ein Pulver drüber. In meinem Fall war es das Ekel-Kaffeepulver das noch übrig war und nicht mehr getrunken werden wollte. Was ein Spaß! Den Dreck muss man danach natürlich weg machen, aber vorher hatte man so ein nettes Kribbeln im Bauch. Also kein verliebtes Kribbeln, sondern mehr so ein kindliches "Ich-freu-mich-so"-Kribbeln.


Heute war es dann mal wieder so weit. Die Aufgabe war Tinte (oder irgend eine andere flüssige Farbe) aus einer großen Höhe auf das Blatt fallen zu lassen. Also hat sich Fräulein Mimi die Kalligrafie-Tinte und einen Strohhalm geschnappt, ist auf ihr Sofa gekraxelt und los ging der Spaß. Hat bestimmt komisch ausgesehen, ist nämlich gar nicht so einfach das Buch zu treffen. Gut dass mein Lack-Tisch abwischbar ist ; ) Leider ist der Spaß viel zu schnell vorbei gewesen. Ich glaub ich mache das nochmal mit größerem Format und bunten Farbtönen aus dem Wasserfarbkasten.



Das Buch wird nicht langweilig und ich freue mich schon auf die anderen Keri Smith Bücher! Eines hab ich noch hier liegen, aber davon berichte ich euch dann demnächst. Inhaltlich ist es nicht ganz so wie dieses, aber auch sehr kreativ und super gestaltet, wie alles von Keri Smith.



Share this:

ABOUT THE AUTHOR

Wer ist Mimi, wenn sie nicht gerade Mimi ist? Ohne die Anonymität zu brechen, so viel sei gesagt, Mimi kommt ursprünglich aus der Werbebranche und beschäftigt sich nun schon seit vierzehn Jahren mit Gestaltung. Dabei kommt ihr meist Miss Perfect in die Quere, die gerne alles auf Anhieb optimal haben will, was - wenn wir mal realisitisch sind - selten der Fall ist. Fräulein Mimi gestaltet daher selbst nicht gerne, denn meist dauert es Ewigkeiten, bis Miss Perfect zufrieden gestellt ist. Dann startete Mimi diesen Blog, um einerseits zu lernen Miss Perfect unter Kontrolle zu halten und andererseits wieder Spaß am Gestalten zu bekommen. Die Schlacht geht weiter...

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen